Stilles Qigong: Besonderheiten

TIAO bedeutet Harmonisierung von Bewegung, Atmung und innerer Achtsamkeit.
Das ist es, was wir im Qigong üben.


Das Erlernen des Bewegungsablaufs einer Qigong Übung ist erst der Anfang. Durch stetiges Wiederholen schreibt sich die Bewegung in den Körper und wir müssen nicht mehr darüber nachdenken, wie der Ablauf geht. Dann kommen die Qigong Prinzipien ins Spiel, das Entstehen lassen der Bewegung aus der Mitte durch Loslassen, der sanfte Atem und die Vorstellungskraft Yi, der der Qi-Fluss folgt.

 

Mit der Harmonisierung dieser drei Qualitäten, die sich im Laufe der Übungspraxis immer mehr einstellt, werden die Bewegungen fließender und geschmeidiger, innere Ruhe stellt sich ein, Blockaden können sich lösen, Qi kann ungehindert fließen, die Selbstheilungskräfte werden aktiviert.


Gemeinsamkeiten im Stillen und Bewegten Qigong

Wie im ‚Bewegten Qigong‘ = DongGong 动功, üben wir auch im ‚Stillen Qigong‘ = JingGong 静功, die Harmonisierung von Bewegung, Atmung und innerer Achtsamkeit. Das Eintreten in die Stille, diesen leeren, weiten Raum der Fülle, führt Körper und Geist und Seele zurück zum Ursprung, lässt Heilung und Frieden sich ausbreiten. In der Stille wird der Geist klar und leuchtend, das Herz ruhig, liebevoll und weit und das Qi rein und kraftvoll.


Die Übungen des stillen Qigong haben wenig oder keine äußerlich sichtbare Bewegung, sie werden im Sitzen, Stehen oder im Liegen geübt. Die Zuordnung von Qigong Übungen zum Bewegten oder Stillen Qigong sind fließend. Das Eintreten in die tiefe Stille, das wir im Stillen Qigong finden unterstützt in hohem Maße das Bewegte Qigong, weshalb beide Qigong Arten in verschiedenen Übungsreihen auch bewusst kombiniert werden, z.B. Ba Fan Huan, BaGua Xin Jing, Ursprung des Lichts, Himmel - Erde- Mensch u.a.

Zur Übersicht über alle Qigong-Übungen

 

Im Stillen Qigong leiten wir mit Hilfe des sanften Atems und der Vorstellungskraft (Yi) die Lenesergie (Qi) auf bestimmten Bahnen (Meridianen), um den Körper zu regulieren, Blockaden zu lösen und das natürliche Gleichgewicht des Organismus wiederherzustellen. Sind wir im inneren Gleichgewicht, synchronisieren wir uns mit unserer Umgebung. Die dadurch erlangte innere Ruhe fließt in unsere Alltagshandlungen und harmonisiert alle Lebensprozesse.

Stilles Qigong hat stark meditativen Charakter, der Atem reguliert sich, die Aufmerksamkeit wird gebündelt und wir üben, unser Herz zu öffnen. Die vertiefte Atmung bewirkt eine bessere Versorgung des Körpers mit Sauerstoff und Energie.

Die Übungen vermitteln innere Ruhe und Kraft, fördern Wachheit und geistige Aufnahmefähigkeit.

Der kleine himmlische Kreislauf

Eine klassische Übung des Stillen Qigong ist ‚Der kleine himmlische Kreislauf.

Das regelmäßige Üben ist äußerst effektiv, unterstützt das Finden in die innere Ruhe, das Beruhigen des Geistes und hilft z.B. bei Einschlafstörungen oder dem Erleben von innerer Getriebenheit.

Zu den wöchentlichen Qigong-Kursen